S. Editha, Sive Chronicon Vilodunense, Im Wiltshire Dialekt Aus Ms. Cotton, Faustina B III

C. Horstmann

Editore: Forgotten Books
Formato: PDF
Testo in en
Cloud: Scopri di più
Compatibilità: Tutti i dispositivi (eccetto Kindle) Scopri di più
Dimensioni: 6,62 MB
  • EAN: 9780243813797
pagabile con 18App pagabile con Carta del Docente

Articolo acquistabile con 18App e Carta del Docente

€ 6,85

Venduto e spedito da IBS

7 punti Premium

Scaricabile subito

Aggiungi al carrello Regala

non è possibile acquistare ebook su dispositivi Apple. Puoi comunque aggiungerli alla wishlist

Descrizione
Dann folgt (als 2. Theil) V. 2391 6. Die Erhebung der Gebeine der h. Editha durch S. Dunstan und Konig Etheldred am 3. Nov. 996 veranlasst durch meh rere Apparitiones der Heiligen (sie befiehlt ihre translatio dem Konige, dem Herzog Adolf von Cornuayle, dem Earl of Dorset, und S. Dunstan, letzterem nochmals auf seinem Wege in Salisbury); und 2 Miracula (bestrafter Reliquienraub) gleich nach der Translatio. Hieran schliessen sich Einzelheiten aus dem Leben der h. Wultrud (damals Abtissin von Wilton), insbesondere 4 Mirac. Derselben wahrend ihres Lebens (heilung eines Blinden, 2 Kerkerbefreiungen, Erwerbung der Reli quien des h. Ywen), ihr Tod am 21. Sept. 1000 und ihre Bestattung neben ihre Tochter, und 5 Mirac. Nach ihrem Tode (vision der Nonne Alflede, 4 Heilungen). Darauf, V. 3247 if, kehrt der Dichter zu S. Editha zuriick und berichtet die spa teren Mirac. Derselben nach der Reihe der Konige, den geschichtlichen Faden wieder aufnehmend: so die Mirac. Unter Kanut, der infolge eines Mirac. (er weckung eines Ertrunkenen) bei seiner Anwesenheit in Wilton sich taufen lasst (v. 3297) und ein besonderer Verehrer der h. Editha wird, nach Rettung aus einem Seesturm ihr in Wilton einen goldenen Mast stiftet, einen kostbaren Schrein fiir ihre Reliquien anfertigen lasst (mirac. Von den diebischen Goldschmieden V. 3507 Kirche und Kloster repariren lasst (hierbei Heilung des stummen Knaben Sirik Mute V. 3647 ff); ferner unter Konig Harald (bestrafung des Aga mundus fiir Aneignung von Klostergut); unter Hardiknut (bestrafung des Brixyn fiir Landentziehung); unter Edward Conf. (heilung eines Deutschen, Theodoric, von den Folgen eines jahrlangen Tanzes, der ihm und 11 anderen zu Colebek in Deutschland zur Strafe fur die Entweihung des Weihnachtsabends angewiinscht war i. J. 1062, V. 4069 — 4302) unter Wilhelm dern Eroberer (heilung des Kriippels Buchin; Kerkerbefreiung); unter Wilhelm Rufus (2 Haftbefreiungen); endlich unter Heinrich I. (rettung des Erzbischofs von York aus einem Seesturm auf seiner Pilgerfahrt nach Jerusalem). Hierauf, V. 4563 folgen dann noch, zum Beweis der besonderen Fiirsorge der h. Editha fur ihre Abtei in Wilton, einige Erscheinungen der Heiligen im Kloster zu Wilton im Anfang der Regie rung Wilhelm's des Eroberers: besonders erscheint sie der Abtissin Alfyne, ihrer besonderen Verehrerin, deren von Wundern begleiteter Tod i. J. 1067 ausfiihrlich berichtet wird (v. 4789 ff); ferner bei Gelegenheit einer Seuche (v. 4789 iii); endlich den Schwestern Tole und Algide, um Zweifel an ihrer Macht zu zer streuen. Am Schlusse des Gedichts folgt von demselben Dichter, und von der selben Hand geschrieben, eine lateinische Liste der Fundatores der Abtei von Wilton, und eine zweite Liste mit der Aufzahlung der benutzten Quellen.